Anmelden
Das Pfarrehepaar wurde verabschiedet
Das Pfarrehepaar wurde verabschiedet Affoltern:

Nach 35-jähriger Amtszeit wurde das Pfarrehepaar Trösch mit einem Gottesdienst verabschiedet. Dem Paar bleiben schöne, aber auch traurige Begebenheiten in Erinnerung.

Ein schlichter Gottesdienst zum Abschied von Ueli und Ursula Trösch sollte es werden, mit gewohnter Liturgie, Lesung mit Kerzenträger und Blumenschmuck, wie es die Kirchgänger aus Affoltern gewohnt sind. Nach 35-jähriger Amtszeit – wie in den letzten 200 Jahren in Affoltern nie mehr erlebt – geht das Pfarrehepaar Trösch in den Ruhestand. Mit viel Musik und Gesang wurde der würdige Gottesdienst gefeiert. In einmaliger Manier haben sich alle Chöre und gesangsfreudige Gäste aus Affoltern zusammengetan und unter der Leitung des versierten Fritz Schürch die Schöpfungspsalmen von Peter Roth einstudiert. 

Fleissige Mitsänger

Was da entstand, war ganz im Sinne des scheidenden Paares: fröhliche, gehaltvolle Chormusik mit Instrumentalisten, welche ihr Metier bestens kennen. Als treue, fleissige Mitsänger im Kirchenchor sangen die beiden natürlich ebenfalls mit. Zu Ehren des Ehepaars spielte der Komponist selber auf dem Hackbrett, welches dem Werk seine besondere Note gab. Mit grosser Begeisterung erfüllten die über 60 Sänger und Sängerinnen den übervollen Kirchenraum. Passend zum dritten Sonntag in der Passionszeit mit dem Spruch «Oculi mei semper ad Dominum – Meine Augen schauen stets auf den Herrn» sprachen die beiden Pfarrer in ihrer gemeinsam gehaltenen Predigt nicht vom wehmütigen Abschied, sondern vom Vorwärtsschauen mit den Augen des Herrn. «Wir schauen nicht einfach in den blauen Himmel, sondern wir erblicken unseren Schöpfer in unserem Gegenüber, in unseren Mitmenschen und in den Wundern der Natur.»

Kein Auge blieb trocken

Die Kirchgemeindepräsidentin wollte in ihrer Abschiedsrede nicht nur aufzählen, wie viele Gottesdienste, Taufen, Konfirmationen, Trauungen und Beerdigungen die Tröschs in den vergangenen Jahren abgehalten hatten. Sie liess die Gedanken der Kirchgänger sprechen. Mit feiner Orgeluntermalung aus der Jodlerpredigt von Hannes Fuhrer sprach sie von Begebenheiten aus Seniorenlagern, aus Kinderlagern, von traurigen und erfreulichen Momenten in der langen Amtszeit. Bei diesen sinnigen Ausführungen blieb kein Auge trocken. 

Die grosse Dankbarkeit der ganzen Gemeinde lag spürbar im Raum. Auch die Präsidentin der KUW-Kommission und der Gemeindepräsident ehrten mit gelungenen Worten das unermüdliche, vielseitige, aber bescheidene Schaffen von Ueli und Ursula Trösch. 

Nach dem Gottesdienst waren alle im Gemeindezentrum zu einem «Apéro riche» eingeladen. Die Landfrauen Affoltern scheuten dabei keine Mühe, um allen Gemeindemitgliedern eine reichhaltige Palette an Köstlichkeiten für diesen unvergesslichen Sonntag zu servieren. 

08.03.2018 :: egs.
Meistgelesene Artikel
Mit langen Streichen zum Königsstich
Hornussen: Der 25-jährige Andreas Keller ist einer der besten Einzelschläger der Region. Der in...
Kita Wasen startete am neuen Standort
Wasen: Seit über zehn Jahren führt die Stiftung Elim Emmental das Mutter-Kind-Haus in Wasen. Die...
Nennen wir ihn Roland. Roland schreibt heute die letzte Kolumne für die «Wochen-Zeitung...
Sumiswalder «LB Dance Company» gewinnt Schweizermeistertitel
Tanzen:   Die im Januar neu gegründete Tanzgruppe «LB Dance Company» aus Sumiswald...
Auszeit: Es ist Sonntagmorgen und ich stehe auf dem Balkon. Es ist ganz still. Nur ganz selten hört man...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr