Anmelden
Die Tigers müssen reagieren
Die Tigers müssen reagieren Unihockey NLA, Herren:

Nach den zwei Niederlagen vom letzten Wochenende sind die Tigers mit 1:3 in der Serie gefährlich im Rückstand. Für den Halbfinal braucht es eine Reaktion.

Vergangenen Mittwoch hatten die Tigers im zweiten Spiel der Best-of-Seven-Serie eine beeindruckende Leistung gezeigt. Nach einem ausgeglichenen Spielstand zur ersten Pause, hatten sie das Mitteldrittel dominiert, waren im Schlussabschnitt auf 9:4 davongezogen und hatten die Serie egalisiert. Gute Voraussetzungen, um am Samstag im dritten Spiel in der Serie vorzulegen. Doch mit einem Zwischenstand von 1:6 nach rund 18 Minuten war die gute Ausgangslage rasch verflogen. Die Tigers demonstrierten den TV-Zuschauern, wie dynamisch der Unihockeysport ist und wie schnell die Tore fallen können, für eine vollständige Aufholjagd reichte es jedoch nicht.

Ein unschönes Déjà-vu folgte auch am Sonntag in Biglen. Obwohl die ­Tigers druckvoller in die Partie starteten, skorten anfänglich nur die Rychenberger. Die Tigers sahen sich mit einem 0:3-Rückstand nach dem Startdrittel und mit 1:5 nach rund 28 Minuten mit einer grossen Hypothek konfrontiert. In der Folge waren die Tigers klar die bessere Mannschaft,  sorgten aber für ein grosses Fragezeichen: Warum nicht von Beginn weg? Sie verkürzten bis zur 54. Minute den Rückstand bis auf 5:6 und bejubelten kurz darauf sogar den vermeintlichen Ausgleich, welcher jedoch als Fuss-Tor taxiert worden war. Ein gültiger Ausgleich gelang nicht mehr und so ist auch diese Niederlage auf den grossen Rückstand bis zur Hälfte zurückzuführen. Topskorer Flühmann versuchte zu erklären, woran es in dieser Phase happerte: «Uns fehlte die Kaltblütigkeit. Die Tore können einem dann einen Energie­schub verleihen. Aber mit der fehlenden Effizienz gelang es uns nicht, Rychenberg den Schnauf zu nehmen».

Zweimal wäre beinahe das Kunststück gelungen, einen Rückstand aufzuholen. Mit 1:3 stehen die Tigers eine Niederlage vor dem Ausscheiden aus den Playoffs. Die Emmentaler haben aber klar und deutlich gezeigt, dass sie die Fähigkeiten haben, um den Halbfinal zu erreichen. 



08.03.2018 :: egs
Meistgelesene Artikel
«Mehr Zeit für die Familie, ­darauf freue ich mich sehr»
Schwingen: Nach seinem Rücktritt vom Spitzensport redet der dreifache Eidgenosse Matthias Siegenthaler...
Kolumne: So heisst es im berühmten Jodellied von Franz Stadelmann. Immer wieder begegnet man diesem...
«Eigentlich bin ich eine kleine Perfektionistin»
Escholzmatt: Lina Krummen-acher ist fasziniert von der Kunst des Schönschreibens. Die Schreibutensilien...
Ich hätte eine andere Überschrift wählen können – wie etwa: «Das...
Töggeli Club feiert mit dem OpenAir- Turnier sein 20-jähriges Bestehen
Tischfussball: Am OpenAir--Turnier des Töggeli Clubs Emmental -wurden nicht nur intensive Duelle ausgetragen,...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr