Anmelden
Kriminelle Bereicherung belohnt

Leider gibt es auch unter den Chefbeamten in den öffentlichen Verwaltungen Personen, welche nicht unterscheiden können, was «mein» und «dein» ist! Besonders verwerflich sind diese Taten von öffentlichen Angestellten, deren hohe Entlöhnung solche kriminellen Schritte in keiner Weise entschuldbar machen. Im vorliegenden Fall ist natürlich die Sanktionierung des Vergehens (bei einer fristlosen Kündigung, durch eine Abfindung mit acht Monatsgehältern) seitens des Arbeitgebers (Zolldirektion) nur eine Einladung für zukünftige Straftaten. In der Privatwirtschaft werden die Täter fristlos und ohne finanzielle Zuschüsse entlassen. Es ist nur zu hoffen, dass mutige Politiker diesen Fall noch einmal auf den Tisch bringen und auch die vorgesetzte Person der beiden zur Rechenschaft gezogen wird. Hans König, Häusernmoos



08.06.2017 ::
Meistgelesene Artikel
Wenn ich als Kind vergass zu grüssen, musste ich nicht lange auf Mutters Rüge warten:...
Als Gitarrenlehrer an einer Musikschule komme ich, wie die Volksschullehrer, in den Genuss von 13...
Bekanntlich werden wir Fussballerinnen nicht so gut bezahlt wie die Männer – ehrlich...
Moto2-WM17 mit Tom Lüthi: So haben sich Thomas Lüthi und seine Fans den Ausgang der Motorrad-WM 2017 nicht vorgestellt....
Nennen wir ihn Otto. Otto sieht schrecklich aus. Seine linke Gesichtshälfte ist aufgedunsen,...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr