Anmelden
Mittelmass an Humor und Zuverlässigkeit
Mittelmass an Humor und Zuverlässigkeit Kolumne:

Von meiner Amtszeit als Kantonsratspräsidentin vom Stande Luzern ist schon gut ein halbes Jahr vorbei. Nach der Wahl vom 20. Juni 2017 las ich in ein paar Zeitungsartikeln, dass ich mein Amt mit Humor prästieren werde.

Es gab Stimmen, dass es besser wäre, wenn ich dieses Ehrenamt seriös vorbereiten würde. Es dürfe doch nicht lächerlich wirken.

Da hiess es das Mittelmass zu finden, dachte ich mir.

Ein Mittelmass an Humor und Zuverlässigkeit zu finden, ist in meinen Augen sehr schwierig. Wo finde ich hier die Mitte? Wie finde ich das Mittelmass von etwas, von dem nicht jeder gleichviel besitzt? Der eine ist unzuverlässig witzig und der andere ist humorvoll unzuverlässig.

Vom Humor bekam ich vom Herrgott wohl eine doppelte Portion ab. Darüber bin ich, im wahrsten Sinne des Wortes, nicht traurig.

Humor muss nicht unzuverlässig wirken, sondern erfrischend und unkompliziert. Da liegt wohl der Unterschied zwischen Komiker und Politiker. Ein Komiker findet das Mittelmass eher oberhalb der Mitte und manchmal unter der Gürtellinie. Schon das ist ein grosser Unterschied. Denn in der Politik findet die Mitte zwischen rechts und links statt. Darum ist es wirklich nicht einfach, ein Mittelmass von Humor und Zuverlässigkeit zu finden.

Irgendwie sah ich von Amtsbeginn weg, wo es angebracht war, etwas Humor in ein Grusswort zu packen oder wo es fehl am Platze gewesen wäre. Die Rückmeldungen bei den aufgelockerten Reden waren aber allesamt positiv. 

Schade sei ja sowieso, dass der Humor heute vielerorts fehle. So erfreue es das Herz, wenn zwischendurch mal vom täglichen verbohrtem Polit-Talk abgewichen und etwas Freude und Humor im Votum eingebaut werde. Auch im Kantonsrat sind solche Lockerungen sehr willkommen. Doch dort kommen diese eher selten von meiner Seite, sondern von den Damen und Herren Luzerner Kantonsräte. 

Es ist für mich eine grosse Bereicherung, dieses Amtsjahr zu meistern oder noch besser gesagt, auszuüben. Und ich hoffe natürlich, dass all jene, die statt Freude eher Angst für meine Aufgabe hatten, nun auch mit etwas Humor auf meine bisherigen Veranstaltungen zurücksehen. Ein Amt kann trotz Einsatz von Humor als zuverlässig gelten. 

Und im Ernst – meinem Rat gefällt es inzwischen auch sehr gut. Ist es doch immer wieder schön, wenn man über sich selber lachen darf. Freuen wir uns auf ein weiterhin «Gfröits» 2018.


01.02.2018 :: Vroni Thalmann ist Kantonsratspräsidentin und Sozialvorsteherin der Gemeinde Flühli.
Meistgelesene Artikel
Mit langen Streichen zum Königsstich
Hornussen: Der 25-jährige Andreas Keller ist einer der besten Einzelschläger der Region. Der in...
Kita Wasen startete am neuen Standort
Wasen: Seit über zehn Jahren führt die Stiftung Elim Emmental das Mutter-Kind-Haus in Wasen. Die...
Nennen wir ihn Roland. Roland schreibt heute die letzte Kolumne für die «Wochen-Zeitung...
Sumiswalder «LB Dance Company» gewinnt Schweizermeistertitel
Tanzen:   Die im Januar neu gegründete Tanzgruppe «LB Dance Company» aus Sumiswald...
Auszeit: Es ist Sonntagmorgen und ich stehe auf dem Balkon. Es ist ganz still. Nur ganz selten hört man...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr