Anmelden
We dr Hobbychoch Schnägge achewörget
We dr Hobbychoch Schnägge achewörget

Ds ganze Jahr 2018 hani itze über ds Ässe u Treiche im Ämmitau gschribe. Afe einisch möchti aune danke, wo sech gmäudet hei, mir Rezäpt gschickt hei u mir süsch no e Tipp hei gää, was üser Vorfahre aues gkochet u gässe hei. 

Es hei mir es paar Lüt o gseit, das ihres Grossmüeti nume ganz bestimmti Gricht heig gkennt u nie öppis Nöis heig usprobiert. Es isch aber scho richtig, da me früecher Sache, wo me nid het gkennt, o nid usprobiert het – was dr Buur nit kennt, isst är nid, seit me öppe. 

Das isch an sich verständlech, wüu niemer öppis wott riskiere. Es chönnt ja sy, dass me das nöie Gricht gar nid vertreit. Aus Choch – oder o ig aus Hobbychoch – gseh das natürlech e chly angersch. Da muess me o mau einisch öppis Nöis usprobiere. Es chönnt ja guet sy! 

Was me darf ässe u was nid, isch e Sach, wo sech nach de Zyte u nach dr Mode richtet. Woni ha gläse, dass es 1832 im Bärnische no nüt Ussergwöhnlechs isch gsy, ganzi Frösche z mähle u de im Teig z frittiere, hani das chum chönne gloube. Frösche!
I ha no nid es Mau e Froschschänku probiert u i bi doch no viu z Frankrych. E Kolleg het de aber wäg de Frösche gseit, dass är das scho mängisch heig gha. Z Kambodscha chönn me ganzi fritierti Frösche i jeder Strassechuchi choufe. Die syge de o guet; bsungerbar mitere scharfe Soose. U Frösche hets dert i de Riisfäuder meh weder nume gnue. O Schlange wärde gfange u brate, het är wyter brichtet. Die syge o nid schlächt. 

Schön, de bini auso o e Buur, wo nid isst, was er nid kennt. Aber si gluschte mi nid. 

D Schnägge, wo d Frou Rytz i ihrem Chochbuech beschribt, hani z Frankrych afe einisch gha: I hase mit Todesverachtig achegwörget! D Madam het gseit, was die Yheimische nid töt, töti üs donnersch Schwyzer äue o nid. Gäng nume Bratwurscht u Röschti, das gäbs de bi ihre nid. 

E gueti Ärbssuppe mit Gnagi, Röschti mit Ei-Chässchnitte, Chuttle mit Tomatesosse. Die meischte Lüt näme sech nümme Zyt für öppis eso z koche. 

Settegi Rezäpt wärde de i mim Buech: «Essen und Trinken im Emmental» z läse sy, wo im Jahr 2020 wird usecho. Es wird sicher ds einte oder ds angere drinn sy, wo dr Grossätti no drvo gschwärmt het.

28.12.2018 :: Hans Minder
Meistgelesene Artikel
Kolumne - Anton Brüschweiler:   Schon bald müssen wir es wieder einreichen, das unbeliebteste Dokument aller Zeiten:...
Auszeit: Wir sitzen im Kreis auf dem Bambusboden, unter einem dicken Grasdach. Der Schamane beginnt ein...
Bei einem weiteren Bauernbetrieb wird es dunkel im Stall
Zäziwil: Am Morgen des 16. März melken die Hubachers zum letzten Mal ihre 30 Kühe. Dann werden...
E wichtige Ort  bi de Schafstäu
Ört u Näme: «Schafhuse» isch äue öppe dr bekanntischt Ort, wo vo dr Bezeichnig här...
Revanche mit Torspektakel gelungen
Unihockey, NLA, Damen: Während das erste Playoff-Spiel knapp für die Burgdorferinnen ausging, revanchierten sich...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr