Anmelden

Seit längerer Zeit fällt mir auf, dass die WC-Anlage auf dem Viehmarktplatz in Langnau immer in tadellosem Zustand ist. Egal zu welcher Zeit man die Toilette benutzt, es ist immer sauber und gepflegt. Auch ist dieser Service gratis! Im Gegensatz zum Bahnhof-WC. Dort ist es immer ein bisschen «gruusig» und kostet zudem einen Franken.

Ich finde es schön, dass Langnau diesen Sevice Publique bietet, denn ich und meine Kinder sind schon oft froh darum gewesen. Deshalb möchte ich den verantwortlichen Personen auf diesem Weg danken, denn dies ist keine Selbstverständlichkeit!

Käthi Wüthrich, Bowil

Wo bleiben die Parkplätze für Anlässe wie der schöne Weihnachtsmarkt und andere Veranstaltungen? «Bitte benutzen Sie den ÖV, wenn Sie Anlässe in Langnau besuchen!», heisst es. Ja gern, nur wo gibt es die Möglichkeit, mit einem Bus die Veranstaltungen zu besuchen? An Wochenenden werden die Aussenbezirke vom ÖV ausgeschlossen! Wo soll man überhaupt noch parkieren, auch unter der Woche gibt es kaum noch freie Parkplätze. Ist das von den fleissigen Parkplatzwächtern eingebrachte Geld für ein Parkhaus vorgesehen?Warum schliessen immer mehr Läden im Dorf? Klar, im Einkaufscenter stehen genug Parkplätze zur Verfügung! Wo müssen all die Turner, die einmal die schöne, grosse, ach so teure Turnhalle besuchen, ihre Autos hinstellen, wenn jetzt schon der grösste Teil vom angrenzenden Parkplatz besetzt ist? Schade für das schöne Dorf im Emmental.

Heidi Bracher, Gohl

Noch bis am 10. Dezember läuft das Mitwirkungsverfahren zum geplanten kantonalen Radweg Oberburg–Hasle. Für mich ist dieses Strassenprojekt eines der besten der letzten Jahre. Von dieser direkten und allwettertauglichen (asphaltierten) Verbindung werden vor allem die Pendler und Pendlerinnen der Gemeinden Lützelflüh, Rüegsau, Hasle und Oberburg profitieren. Mit einem gut ausgebauten Veloweg Hasle–Oberburg können vermehrt Leute zum Umsteigen auf dieses umweltfreundliche und schnelle Verkehrsmittel motiviert werden. Die Verkehrssicherheit für Velofahrer wird durch die Schliessung dieser Netzlücke extrem verbessert. Die (schmale) und sehr stark befahrene Kantonsstrasse würde mit weniger Velofahrenden für den Motorfahrzeugverkehr (insbesondere Schwerverkehr) besser passierbar.

Die ursprünglich geplante Führung im Bereich der Schrebergärten im Hornussi Hasle (Nordvariante) sollte unbedingt realisiert werden. Der Landbedarf wäre mit der Verwendung der bestehenden Zufahrt zu den Schrebergärten sehr moderat. Der Umweg über den Pfarrhausweg ist für die meisten Pendler von Hasle und Rüegsauschachen ungünstig und die bestehende Unterführung für einen Veloweg völlig ungeeignet.

Ernst Rüfenacht, Hasle

Zum Artikel «Landwirte zeigten keine Freude an den neuen Gewässerräumen» in der «Wochen-Zeitung» vom 8. November 2018.

 

Der Gemeinderat informierte über die Teilrevision der Ortsplanung in Eggiwil. Zu Diskussionen Anlass gaben vor allem die Gewässerräume entlang der Emme und des Röthenbachs. Die Landwirte sind aufgebracht und wütend.

Ich persönlich verstehe die Bauern, man nimmt ihnen wertvolles Land weg, das sie brauchen, um ihre Tiere durchzufüttern. Viele Bauern haben sonst schon nicht viel Land und es ist klar, dass sie aufgebracht sind, wenn ihnen noch weggenommen wird. Ich verstehe auch den Gemeinderat, dass er nur das Beste für die Gewässer und für die Umwelt will und es nicht böse meint. Aber man sollte auch auf die Bauern achten. Ich möchte damit sagen, dass die Bauern sonst schon viele Auflagen haben und es mich nicht verwundert, wenn sie mal etwas sagen. Darum wäre ein Anliegen von mir, dass man die Bauer fairer behandelt, so dass sie auch ein gerechteres Leben haben. Denn gerade letzte Woche habe ich gelesen, dass etwa 35 Prozent der Suizidfälle Bauern sind und das kann und darf es einfach nicht mehr geben.

Corina Geissbühler, Eggiwil
12345678910 letzter
Begeistert? Erfreut? Erbost? Berührt? Teilen Sie uns Ihre Sicht der Dinge mit - in einem Leserbrief. Versehen Sie diesen mit vollem Namen und Adresse. Anonyme oder ehrverletzende Einsendungen werden nicht abgedruckt. Die Redaktion behält sich vor, längere Leserbriefe in gekürzter Fassung zu veröffentlichen.

Wochen-Zeitung, Leserbriefe, Postfach 739, 3550 Langnau, info@wochen-zeitung.ch
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr