Anmelden

 

Darum sind die Lehrpersonen des Schulhauses Rüderswil für den Bürgerbus:

• Die Schüler/innen haben sich an den Bus gewöhnt. Er ist zu einem festen Bestandteil ihres Alltags geworden.

 

• Durch die Anpassung der Unterrichtszeiten können alle Schülerinnen und Schüler vom KG bis zum 9. Schuljahr pünktlich zum Unterricht erscheinen.

 

• Ein Schülertransport gemäss Erziehungsdirektion käme nicht so vielen Kindern zugute.

 

• Der Bürgerbus wird auch von den Sekundarschülerinnen und -schülern rege benutzt. Gemäss Richtlinien des Kantons kämen nur noch die wenigsten von ihnen in den Genuss eines Transportes.

 

• Ganze Schulklassen profitieren bei Ausflügen vom Angebot.

 

• Der Fahrplan schafft Klarheit. Besondere Absprachen bei Unterrichtsausfällen, Krankheit, ausserschulischen Lernorten et ce­te­ra zwischen Schule und Chauffeur sind nicht nötig und entlasten dadurch den Schulbetrieb.


 

Thomas Gerber, Schulleiter Rüderswil

Die Stimmbevölkerung von Grosshöchstetten und Schlosswil hat am 4. März der «Freibad-Initiative» zugestimmt. 

Es ist davon auszugehen, dass die Stimmbeteiligung wegen der  kantonalen- und eidgenössischen Vorlagen so hoch ausgefallen ist. 

Weiter scheint der Gegenvorschlag des Gemeinderates der Bevölkerung nicht zugesagt zu haben, was zu einem tendenziellen Ja verleitete. Und Schlussendlich haben die wenigsten die Rechnung für sich persönlich gemacht. 3,5 Millionen sind nicht viel und eine Gemeinde wie Grosshöchstetten muss einen solchen Betrag investieren
können. Das dieses Geld jedoch durch den Steuerzahler berappt wird (rund 40 Franken pro Eintritt) hat der Stimmbürger nicht realisiert. Oder wer ist bereit, 40 Franken für einen Badi-Eintritt zu bezahlen? Der Aha-Effekt wird folgen – spätestens bei der Abstimmung über den Kredit.

 



Thomas Witschi, Grosshöchstetten

Jahr für Jahr steigen die Zahlen von Kindern und Jugendlichen, die in Notfallstationen eingeliefert werden. Diagnosen: Hyperaktivitätsstörung, Bindungsstörung, Angststörung, Persönlichkeitsentwicklungsstörung, Essstörung und viele mehr. 35’000 Kinder und Jugendliche erhalten schweizweit Psychopharmaka, damit sie diese Schule ertragen, damit die Lehrer diese Schüler ertragen. Auf das existenziell wichtigste Gut, nämlich auf die Gesundheit der Schulkinder haben die Experten keine Antwort. Im Gegenteil, die ganze Berner Schule soll für 200 Millionen superdigitalisiert werden. Resultat: noch weniger menschliche Zuwendung und Wärme, dafür mehr Abwärme. Die Gesundheit der Schulkinder wird so noch mehr abnehmen. Wir brauchen deshalb einen Stopp und eine breite Diskussion. Die Experten haben sich verrannt. Deshalb ja zur Schulinitiative.



Michel Seiler, Trubschachen

«Menschenrechte» werden in anderen Ländern mit Füssen getreten. Ich bin froh, dass wir in der Schweiz noch in einer direkten Demokratie leben. Hier hat das Volk das Sagen! So steht es in unserer Kantonsverfassung. Fakt ist, dass heute der Regierungsrat in alleiniger Kompetenz neue Lehrpläne in Kraft setzen kann. Und dieser versalzt uns mächtig die Suppe. Diese undemokratische Beilage muss dringend geändert werden. Übrigens das Geld kommt vom Volk, denn nur das Volk hat ein wirkliches Interesse an einer «starken Demokratie». Und diese wird im Moment mit allen Füssen getreten. Darum «Ja zu einer starken Volksschule».



Michael Schilt, Langnau
erster 234567891011 letzter
Begeistert? Erfreut? Erbost? Berührt? Teilen Sie uns Ihre Sicht der Dinge mit - in einem Leserbrief. Versehen Sie diesen mit vollem Namen und Adresse. Anonyme oder ehrverletzende Einsendungen werden nicht abgedruckt. Die Redaktion behält sich vor, längere Leserbriefe in gekürzter Fassung zu veröffentlichen.

Wochen-Zeitung, Leserbriefe, Postfach 739, 3550 Langnau, info@wochen-zeitung.ch
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr