Anmelden
Die Ortsnäme sy Schnee vo geschter
Die Ortsnäme sy Schnee vo geschter Ört u Näme:

Früecher aube, da hets de no anger Wintere gä! Das ghört me geng wieder vo de eutere Semeschter. Dass hützutags d Wintere weniger sträng sy aus früecher, das isch sicher unbestritte. Aber, dass es geng vo Änds Oktober bis i Mei iche het Schnee gha, isch de äue o grad e chly übertribe. Villech sy de haut o no d Chleider tschuld, wome früecher het gha. We d Meitschi i de Röck mit de Schii gäg dr Schueu sy gfahre u ungerwägs no zwümau sy umgheit, sy de die Wintere äue scho no chly cheuter i Erinnerig blybe, aus dass si sy gsy. 

Item. Wes früecher viu strengeri Wintere het gä, de müesst me das ja o bi de Ortsnäme merke. Viu gits de da aber nid: Hingerem Salwideli gits «Schneebärg» u «Schneebärgli» – u das wärs de o scho. Ds Wort Schnee tuet i Ortsnäme vor auem Steue bezeichne, wo im Früehlig dr Schnee äbe bsungers lang blibt lige. Im Bärner Oberland fingt me hingäge e ganzi Zilete settig Näme. Die zwe «Schneebärge» ir Gmein Flüehli sy scho im 17. Jahrhundert z ersch mau erwähnt worde. U beidi Hüser sy zimli im Taugrund, wo dr Schnee scho früecher länger isch blibe lige. 

Im Ämmitau hani grad es paar Yträg gfunge mitem Wort «Schneeschmeuzi». Das isch i Dokumänt erwähnt us de Gmeinde Oberburg, Sumiswaud, Arni, Eggiwiu, Trueb, Langnou u Louperswiu. Hüt gits aber die Ortsnäme nümme – die letschte Yträg stamme usem 17. Jahrhundert. Vo däm här isch es o nid ganz eifach usezfinge, wo dass die Steue sy gsy mit Schnee-
schmeuzi. 

I bi nächär dere Sach nache. Zersch hani däicht, dass Steue eso sy benamset worde, wo aube bir Schneeschmeuzi bsungers sy betroffe gsy. Denn sy d Bäch u d Flüss no nid verbout gsy. 

Aber die Sach isch ganz angersch. Das gseht meh imene Ytrag vo 1572: «Der ober ald hoch Entzen und die landtmarch daselbs dann über den grat, der schneeschmiltzi u nach herab biss zuo dem Langenstein.» «Schneeschmeuzi» isch auso e Ort ufem Grat. Das syg ganz typisch het dr Sprachforscher Zinsli i eim vo sine Büecher gschribe: Schneeschmeuzi meini eigentlech ds Glyche wie Wasserscheidi, wo ds angere Wort abglöst het.  

14.02.2019 :: Bruno Zürcher
Meistgelesene Artikel
Der Kummer meines Partners fand kürzlich keine Grenzen: «Schau mal diese Tomaten an, die...
Stefan Portmann ist Grasski-Weltmeister
Grasski: Mit zwei hervorragenden Läufen im Riesenslalom erreichte der Lokalmatador Stefan Portmann sein...
Jeder Mensch ist religiös. Ich meine damit, dass jeder Mensch die Fragen nach dem Woher und...
Wicki und Aeschbacher greifen nach der Krone
Schwingen: Nun dauert es nicht mehr lange: Am Samstagmorgen beginnt das Eidgenössische mit dem Einmarsch...
Im Totalwaldreservat die Natur 50 Jahre sich selbst überlassen
Trub: Ein Totalwaldreservat wird während 50 Jahren sich selbst überlassen. Im Kanton Bern...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr