Anmelden
Es git o Ortsnäme, wo gluschtig mache

Es git o Ortsnäme, wo gluschtig mache

I chume uf die verschiedenschte Arte zu interessante Ortsnäme. Mängisch fragt mi öpper, mängisch gsehni e Wägwyser mitere Bezeichnig, wo intressant tönt. Ganz wichtig sy o Charte. Uf de Wandercharte u i de historische Charte fingt me ganz viu. Itz hani aber zersch mau e Ortsname inere Spys-Charte gseh: Chrampfelehn-Schöfigs. Dert isch offebar es legendärs Gricht mit Schaffleisch kochet worde. 

Dr Ortsname «Chrampfelehn» het mit Choche an sich nüt z tüe. Ds Wort «Chramf» chunnt vom Authochdütsche «chramph» u das meint «krümmt», «schmau», «yzwängt» – vo dämm här hätti ender es Yklemmts dert häre passt. D Laag vom Huus «Chrampfelehn» ligt nämlech yklemmt zwüschem Griesbach u dr Strass vo Sumiswaud gägem Weier. Die Bezeichnig wird scho es Zytli brucht. Uf au Fäu isch 1792 i eim vo de Turmbüecher «im Krampfenlehn hinter Sumiswald» gschribe worde. I dene Büecher sy d Verhör protokolliert worde, wo im Chäfigturm sy gmacht worde. Die, wo de im Turm hei müesse blybe, wäre äue froh gsy, wes einisch Chrampfelehn-Schöfigs hät gäh. 

We mer scho grad bi Spezialitäte sy: Schnägge! Dr Minder Hans het im «Vo früecher» emau gschribe, dass bi de bessere Lüt aube o Schnägge syge gässe worde. D Ortsnäme mit «Schnägg» hei aber nüt mit ässe z tüe. 

Da gits afe einisch Gebiet, wos uffäuig viu Schnägge git: Das dörfti bim «Schnäggeweidli» z Oberhünige dr Fau gsy sy u äue o z Oberburg bir «Schneggen matt inn der Stein grub am luterbach gelegen», wo imene Urbar vo 1535 erwähnt isch. 

«Schnäggeloch» gits ir Gmein Rüegsou u z Oberried, wo zur Gmein Lützuflüeh ghört, obschon, dass das näbe Obergoudbach isch. Dert isch o müglech, dass es viu vo dene Tierli het gha. Aber «Schnäggeloch» meint äue ender, dass es e chlyne Bitz Land isch, wo nid viu wärt isch. 

No einisch angersch isch dr Fau bim «Schnäggerain». Das fingt me bi Oberburg u bi Marbach. Dä Ortsname geit de ender ufne Haubschlitte zrügg, wome Schnägg het gseit. Die hei vore Kufe gha u hinger e Achs mit Redli. Vo dene Schnägge hets hie ganz Hüüfe gäh. Si sy gländegängiger gsy aus e Brügiwage u gäbiger aus e Schlitte – u hei chly usgseh wiene Schnägg.   

 

Queue: «Ortsnamenbuch des Kantons Bern», «Orts- und Flurnamen des Amtes Entlebuch», www.idiotikon.ch u wyteri. Aafrage: 034 409 40 05 oder zuercher@wochen-zeitung.ch



25.04.2019 :: Bruno Zürcher
Meistgelesene Artikel
Stefan Portmann ist Grasski-Weltmeister
Grasski: Mit zwei hervorragenden Läufen im Riesenslalom erreichte der Lokalmatador Stefan Portmann sein...
Jeder Mensch ist religiös. Ich meine damit, dass jeder Mensch die Fragen nach dem Woher und...
Wicki und Aeschbacher greifen nach der Krone
Schwingen: Nun dauert es nicht mehr lange: Am Samstagmorgen beginnt das Eidgenössische mit dem Einmarsch...
Im Totalwaldreservat die Natur 50 Jahre sich selbst überlassen
Trub: Ein Totalwaldreservat wird während 50 Jahren sich selbst überlassen. Im Kanton Bern...
Der Kummer meines Partners fand kürzlich keine Grenzen: «Schau mal diese Tomaten an, die...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr