Anmelden
Hintergründiges, Witziges und Spannendes an der Litera-Tour
Hintergründiges, Witziges und Spannendes an der Litera-Tour Langnau:

Erstaunlich, wieviele Autorinnen und Autoren es in Langnau gibt – zwei Litera-Tour-Abende reichen nicht, sie alle kennenzulernen.

Die einen sind besser bekannt, die anderen weniger. Also bekannte Leckerbissen oder Überraschung? Anlässlich der beiden Litera-Tour-Leseabende schaffte man es beim besten Willen nicht, an acht unterschiedlichen Orten gleichzeitig zu sein. Dreimal zur vollen Stunde begann eine halbstündige Lesung. Also musste man sich entscheiden und hoffte dabei, vielleicht beim nächsten Mal die anderen Schriftstellerinnen und Schriftsteller kennenzulernen.

Hintergründige Gaunereien

Halten wir also bei Nummer 1, dem Antiquariat Libretto, wo Slam-Poet Peter Heiniger vor zwei Dutzend Besuchern zwischen alten und uralten Büchern zu einem Gedicht ansetzt. Halloween – schön unheimlich-gruselig, der Wortakrobat zieht alle Register, um sein Publikum das Fürchten zu lehren. Dann eine Liebesgeschichte, wo zwei nicht mehr so Junge und nicht mehr so Schöne sich finden. Ja, wo die Liebe hinfällt! Auch im nächsten Text geht es um sie. «Du erinnerst mich an einen Lämplifisch» – Ein Kompliment – oder doch nicht? Weil die Spezies selten sei, könne sie bei der Partnerwahl nicht «wunderlig tun» und müsse nehmen, was da komme. Schlussendlich merkt man, das Lämpli stellt die Angebetete nach dem Besuch wieder ins Fenster, um neue Bewerber anzulocken. Aha! Dann eine Kindheits-erinnerung: Sturmnacht in der Alphütte – Grossätti und vor allem die Rauchwurst spenden Trost. Und ein Gedicht ohne Worte, Wellengeplätscher bedeutet Ferien am Meer.

Tatsachen witzig erzählt

Nach einer halben Stunde verzichtet man auf den Imbiss und eilt zur nächsten Lesung. Im «Bärenkeller» wartet Hanspeter Buholzer, gebürtiger Basler, seit 30 Jahren überzeugter Emmentaler und in Langnau bestens bekannt. Umgeben von edlen Weinflaschen empfängt er sein Publikum mit todernster Miene, obwohl seine Texte mehr als nur komisch sind. Einen Roman habe er nie verbrochen, sagt er, seine Schreiberkarriere habe bei der «Wochen-Zeitung» begonnen, und zwar mit einer Falschmeldung. 1987 sei der erste Waschbär in der Gegend aufgetaucht, den er in einem Artikel als harmloses Tierchen beschrieben habe. Daraufhin habe dieser jedoch einen Wildhüter in den Daumen gebissen und Buholzer berichtigte, das Tier sei doch gefährlicher als ein Journalist! Lachend verfolgen die Zuhörerinnen und Zuhörer die unrealisierbaren Rezepte und die Beschreibung des Fasnachtsmanndlis, das mit Erkennungszeichen «rote Nase» sich aus dem Rucksack ernähre, Hofhunde und Töffli fürchte und als Einzelgänger im Gebüsch hause. Auch vom Rosenverkäufer aus Basel erfährt man, der mit dem Moped durch den Gotthardtunnel ins Tessin fuhr und der Polizei klagte, dass es dort schaurig gestunken habe. 

Ein böser Verdacht

Bald ist die Lesung zu Ende und man wechselt hinüber ins Regionalmuseum Chüechlihaus. Hier darf man sich auf eine Kurzgeschichte des Buchautors Gabriel Anwander freuen. Begleitet wird er vom Multi-Instrumentalisten Tom Egger, der gesammelte Melodien aus aller Welt verspricht. Doch zuerst zum Krimi: Was in ländlicher Idylle harmlos und fröhlich beginnt, lässt bald einen bösen Verdacht aufkommen. Die Spannung steigt, nein, was man ahnt, darf doch nicht wahr sein! Aber der Autor lässt Gnade walten und es kommt zum Schluss alles gut. Und sich zurücklehnend lauscht man entspannt den zarten Melodien, die der Musiker jetzt seinem Akkordeon entlockt. 

Es hätte noch mehr

Schade, ist der Abend zu Ende. Gerne wäre man noch zu Verlegerin Verena Zürcher in der Bibliothek gepilgert, oder zum Gebirgspoeten Achim Parterre. Auch Cornelia Isler und Fabienne Krähenbühl hätte man gerne kennen gelernt, oder den Kolumnisten Martin Lehmann mit seiner Sammlung «Aber hallo». Und dann die Achtklässler Jungpoeten, die sich in Poetry Slam hervortun. 

Der beachtliche Publikumsaufmarsch an der Litera-Tour lässt hoffen, dass dieses Projekt weiterverfolgt wird.


 

07.11.2019 :: Gertrud Lehmann
Meistgelesene Artikel
Erwarten Sie bitte keine amüsante Geschichte für das Fernsehen, machen Sie sich vielmehr...
Wir alle erleben früher oder später dunkle Zeiten. Zeiten, in denen es am einfachsten...
Marazzis hei z Signou aagfange
D Firma Marazzi stammt o us Signou. Dr Lorenzo Marazzi het dert i de 1920er-Jahr mit zwene...
Eishockey – sein Spiel und sein Leben
Eishockey: Pascal Müller – der ehemalige Tigers-Verteidiger hat die Seiten gewechselt. Seit Mitte...
«Man muss es auch mal gut sein lassen»
Burgdorf: Fünf junge Maurer aus dem Kanton Bern, davon zwei aus dem Emmental, haben sich letzte Woche...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr