Anmelden
Wenn zehn Sekunden nicht gleich zehn Sekunden sind

Endlich wieder zurück auf das Podest, so lautet aktuell die Devise von Thomas Lüthi. Denn solange der Emmentaler nicht wie zuletzt Mitte Juni in Barcelona (Rang 2) die Top-Drei erreicht – oder seit nunmehr acht Rennen in Serie (!) –, kann der Titel in der Moto2-Klasse der Motorrad-WM kein Ziel sein. Am Sonntag beim Thailand-Grand-Prix fehlten ihm auf Rang sieben rund zehn Sekunden auf den drittplatzierten Iker Lecuona (Sp) und sogar über zwölf auf Sieger Luca Marini (It). Aber vor allem auch über 9,5 Sekunden auf WM-Leader Alex Marquez (Sp), der in Buriram Fünfter wurde. Allerdings handelte sich Lüthi diesen Rückstand nur teilweise selbst ein. Nach einem guten Start schoss er von Position acht auf vier vor, ehe er sich in der dritten Runde verschaltete und quasi unter die Räder der Verfolger kam: «Mitten im Pulk gab es viele Berührungen, dabei habe ich Plätze verloren», erklärte Lüthi den Fehler, welchen er auf seine Kappe nahm. Sehr viel Zeit verlor er aber auch, weil er in der 8. von 24 Runden von Verfolger Lorenzo Baldassarri abgedrängt wurde: «Als er an mir vorbei wollte, ist er aggressiv nach links gezogen und hat mich dabei auf die Kerbs («Randsteine» am Rand der Rennstrecke – Anm. der Red.) gedrückt. Dort konnte ich nicht bremsen, weshalb ich einen Bogen fahren musste. Das hat mich drei Sekunden gekostet.» Lüthi fiel bis auf Rang 14 zurück. Der Ex-Weltmeister aus Linden ist überzeugt, dass er am Sonntag um einen Podestplatz hätte kämpfen können: «Aber wir, das Team und ich, haben über das Wochenende sehr gut gearbeitet und wir konnten sehen, dass der Speed da ist. Das ist wirklich positiv und das müssen wir jetzt mitnehmen. Es ist anders als in Aragon.» Oder besser als vergleichsweise das Resultat des vorletzten WM-Laufs. Im spanischen Cadiz war Lüthi Sechster mit weniger als zehn Sekunden Rückstand auf die Spitze. 



10.10.2019 :: Werner J. Haller
Meistgelesene Artikel
Nein, als Aufruf zum zivilen Ungehorsam sollte meine Kolumne jetzt bitte nicht verstanden werden....
Auszeit: Menschen, die mit sich selber reden, führen sogenannte Selbstgespräche. Ein Mann...
Gegen nasse Böden
Schangnau: Hunderte Hektaren Land wurden einst mit Drainagen entwässert, um die Parzellen besser...
Waud, Houz, Forst – drü stämmegi Wörter
Ört u Näme: Chürzlech hani erklärt, dass me viune Wäuder früecher ganz angersch het gseit,...
Wie Lebensmittelgeschäfte arbeiten
Emmental/Entlebuch: Läden, welche Lebensmittel verkaufen, mussten in den letzten Tagen verschiedene...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr