Anmelden
Wo einst ein Chutzen stand
Wo einst ein Chutzen stand

1839 aquarellierte der Sumiswalder Johannes Scheidegger (1777 bis 1858) den Blick über die Lushütte (vorne) zum Napf hin, dahinter Pilatus und rechts der markante Fürstei. Der Künstler hielt einen frühen Triangulationspunkt auf dem Napf fest. Dort standen die Wacht- oder Alarmfeuer, die so genannten Chutzen. Auf diesen gründet wohl die Tradition der 1.-Augustfeuer. 

 

Das Emmental im Bild 

In Zusammenarbeit mit der Roth-Stiftung Burgdorf publiziert die «Wochen-Zeitung» Werke aus der Sammlung der Stiftung.

26.07.2018 ::
Meistgelesene Artikel
Ich komme gerade von unserem Hühnerstall. Jeden Tag ein frisches Ei und sonntags auch mal...
Hier zuerst eine kurze Geschichte mit dem Gespräch, das ein Kind mit einem alten...
«Das Auto und die Velos müssen blitzblank sein»
Tour de Suisse: Als Zuschauer nimmt man zwar die vielen Fahrzeuge vor und hinter dem Fahrrad-Tross wahr, aus...
Das Emmentaler Schwarzwaldmädel
Moosegg: Mit einer Comedy-Operette wollen sich die Freilichtspiele Moosegg auch dieses Jahr in die Herzen...
Moto2-WM19 mit Tom Lüthi: Beim Motorrad-Grand-Prix von Katalonien reichte es Thomas Lüthi nur zu Platz 2. Der Emmentaler...
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr