Anmelden
Ein bisschen Frieden, ein bisschen Freude...

Einige können sich vermutlich an ein Lied erinnern, das vor etwa 40 Jahren viele Fans begeisterte. Von einer jungen Sängerin gesungen, wurde es europaweit bekannt und gewann sogar den Eurovision Song Contest. Die einen behaupten, das sei eine Schnulze, andere schauen in die Welt und sagen sich heute noch: «Das wäre allzu schön, wenn nur ein bisschen Frieden und Freude auf unserer Welt Fuss fassen könnten.» Da gibt es die verschiedensten Auseinandersetzungen weltweit und oft auch in der Nähe. Liegt die Lösung wirklich darin, dass überall Kameras in-stalliert werden, die alles festhalten und überwachen? «Die Verbrecher und Unruhestifter können schnell aufgedeckt werden!», sagen die einen. Andere sind skeptisch, weil wir Menschen nicht mehr frei sein können. Die Frage, ob dies ein bisschen Frieden und Freude bringt, wird gar nicht gestellt. Vielleicht darf sie gar nicht gestellt werden. Sehr vieles können und möchten wir gar nicht mehr missen. Jedoch
als einfacher Bürger stehe ich manchmal ohnmächtig solchen Entwicklungen gegenüber. Wenn ich ein Wahrsager wäre und das Rad der Zeit um 2000 Jahre zurückdrehen könnte, würde ich gerne Jesus von Nazareth persönlich die Frage stellen: «Was hast du gemeint, als du gemäss dem Johannesevangelium gesagt hast: ‹Meinen Frieden gebe ich euch; nicht einen Frieden, wie die Welt ihn gibt›?» Ist diese Zusage bei uns noch nicht angekommen? Ist es eine Zusage, die auf dem steinigen Boden dieser Welt – ich meine unter anderem den Egoismus – weder ankommen noch wachsen kann? Die Antwort müssen wir in unserem Alltag geben – wo immer wir
leben und Einfluss nehmen können. Trotz allem: Ein bisschen Frieden, ein bisschen Freude – das wünsche ich allen Leserinnen und Lesern dieser Zeilen.



23.05.2019 :: Jakob Zemp, Wallfahrtspriester, Heiligkreuz im Entlebuch, Schüpfheim

Weitere Artikel

Auszeit:   Simon Wegenast bezeichnet sich gerne als weltanschaulich und religiös neutral....
«Preise den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir -Gutes getan hat!» (Psalm...
Mich erstaunt die Entstehung des eidgenössischen Dank-, Buss- und Bettages oder kürzer...
Und die Menschen bekamen zwei Söhne. Kain, der ältere, wurde ein Bauer, arbeitete achtzig...
Im Puff kann es lustig zu und her gehen. Das kann ich bezeugen. Ich zog mit meiner Familie...
Über der Woche nach dem zwölften Sonntag nach Trinitatis steht ein Bibelvers aus dem...
Ich erinnere mich noch gut an einen Ausflug, den ich mit einer kirchlichen Jugendgruppe nach...
Noch im Mutterleib wird ein Kind in der Schweiz bei einer Krankenkasse versichert. Ich kann mich...
12345678
Wochen-Zeitung
Brennerstrasse 7
3550 Langnau i. E.
Tel. 034 409 40 01
Fax 034 409 40 09
info@wochen-zeitung.ch
Redaktion: 034 409 40 05
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
07:30 - 12:00 Uhr
13:30 - 17:00 Uhr